V5 Salzburgring 2008 PDF Drucken E-Mail

 

+++ Hilfe durch Familie Buschkönig nach technischem Defekt im 1. Zeittraining!
Sturz in der letzten Rennrunde auf Platz 5 liegend! Wieder eine Nullrunde! +++

ADAC, Junior Cup, Aprilia, 125, ccm, Ruben Nowak, RubenRacing, #24, MotoGP, IDM, Motopark Oschersleben, Sachsenring, Nürburgring, Salzburgring, Most, Eurospeedway Lausitzring, Hockenheimring, Wolfgang Brink, Dennis Brink, Ruben Nowak, RubenRacing, Michael Schumacher, NGK, AlphaTechnik, Intermot

Zusammenfassung

Im letzten Jahr war auf dem Salzburgring fast eine Top Ten Platzierung drin, welche nur durch eine Rotphase verhindert
wurde. Wie wird dies in diesem Jahr sein?

Freitagstraining: Ruben lies das freie Training am Salzburgring in diesem Jahr langsam angehen. Trotzdem fand er sich
schnell in den Kurs wieder rein und schaffte bereits hier eine 1:49:27 trotz starker Schmerzen im Rücken vom Sturz
am Sachsenring zur IDM-Veranstaltung!

Die Qualifikation am Samstag: Ruben fährt im 1. Zeittraining sofort 1:48'er Zeiten. Er schafft eine Runde mit 1:47:825.
Dann steht technischer Defekt auf der Anzeige. Die Kurbelwelle ist defekt und das Aus in Runde acht!
Dank Familie Buschkönig konnten wir den Ersatzmotor von Patrick einbauen. Durch die Unterstützung von vielen u.a.
Ralf Eckert konnte der Motor rechtzeitig getauscht werden - Kleinigkeiten verhinderten ein erfolgreiches zweites
Zeittraining. Die Zeit aus der achten Runde reichte für Startplatz 14.

Das Rennen lieferte knackige Zweikämpfe - es ging auch erstaunlich gut - bis auf das Reinhalten von Peter Meyer! Sturz
für Ruben in der letzten Runde und die ganzen Anstrengungen des Wochenendes dahin!
Das muss nicht sein!

Trauriges Ende am Salzburgring
ADAC, Junior Cup, Aprilia, 125, ccm, Ruben Nowak, RubenRacing, #24, MotoGP, IDM, Motopark Oschersleben, Sachsenring, Nürburgring, Salzburgring, Most, Eurospeedway Lausitzring, Hockenheimring, Wolfgang Brink, Dennis Brink, Ruben Nowak, RubenRacing, Michael Schumacher, NGK, AlphaTechnik, Intermot

Freies Training am Freitag, 04.07.2008

Ruben hatte sich viel vorgenommen für den Salzburgring! Wurde ihm doch im letzten Jahr nur durch eine Rotphase eine
Top Ten Platzierung genommen. Dieses Jahr klappt es bestimmt.
Sehr motiviert und konzentriert ging Ruben auch das Freie Training an. Er fand sich schnell wieder in die Strecken-
charakteristik des Salzburgringes rein. Allerdings hatte Ruben noch starke Schmerzen im Rücken durch den Sturz
am Sachsenring. Dies führte zu Problemen beim Umlegen der Maschine in den Schikanen. Trotzdem fuhr Ruben bereits
hier eine 1:49:27. Dann ließ er es etwas ruhiger angehen. Es blieb Zeit für eine kurze Abstimmung in der Boxengasse.

Zeittraining am Samstag, 05.07.2008

Es war wunderschönes Wetter am Samstag früh. Der ADAC Junior Cup war diesmal nicht das erste Zeittraining auf dem
IDM Zeitplan. Ruben ging voller Elan an das erste Zeittraining - vergessen war der Sturz vom Sachsenring. Er fuhr ab der
zweiten Runde bereits 1:48'er Zeiten! In Runde acht wurde hieraus bereits eine 1:47:825!
Doch dann stand plötzlich technischer Defekt auf der Anzeigetafel.
Was war passiert? Banges Warten im Bereich der technischen Abnahme auf die Rückkehr unseres Fahrers. Auch Sebastian
Skibbe und Tobias Hinze waren auf dem Abschlepper. Sebastian wollte wohl nicht nachgeben und verursachte damit einen
Sturz, der für beide Parteien sehr kostspielig war. Das muss ja nicht sein - zumal sich beide lange auch gut auf der Renn-
strecke kennen und wir hier vom 1. Zeittraining reden!
Aber unser Schaden war auch nicht besser. Nachdem ich den Zylinder gezogen hatte, stellte sich schnell heraus, dass die
gerade neu eingebaute Kurbelwelle den Dienst versagt hatte! Jetzt war guter Rat teuer - wir haben keinen Ersatzmotor!
Die Kurbelwelle in 3 Stunden wechseln - never ever. Um dies anständig zu machen bräuchte ich Utensilien, die nur schwer
auf dem Rennplatz auftreibbar wären...
Sollten wir jetzt einpacken und nach Hause fahren? Nein! Dank der Hilfe und Unterstützung der Familie Buschkönig wurde
das Wochenende gerettet. Wir durften den Ersatzmotor von Patrick benutzen! Vielen vielen Dank an dieser Stelle dafür!
Mit tatkräftiger Unterstützung von Ralf Eckert schafften wir den Austausch der Motoren in gut zwei Stunden. Leider hatte
sich ein Flüchtigkeitsfehler im Bereich der Kupplung eingeschlichen. Dies stellten wir dann leider erst nach einer Runde fest.
Um hier jedoch das geborgte Material zu schonen, verzichteten wir - nach kurzer Abstimmung in der Boxengasse - auf die
Durchführung von Zeittraining zwei.
Nun war die bange Frage, wie lange und wie gut hält die in einer frühen Phase des Zeittrainings eins gefahrene 1:47:825?
Da war es noch Platz 9. Am Ende wurde es Platz 14! Unter den gegebenen Umständen ein erstaunlich gutes Ergebnis. Dies
unterstreicht die gute Leistung von Ruben zu Beginn des 1. Zeittrainings!

Rennen am Sonntag, 06.07.2008

Um 10 Uhr war das Rennen - das war ein entspanntes Aufstehen. Das Wetter war super - fast 24°C im Schatten!
Es war ein packendes Rennen. Lange Zeit waren teilweise die ersten 15 Fahrer in einer Gruppe zusammen. Packende Wind-
schattenspiele ließen rasante Positionswechsel folgen. War man auf Start/Ziel vorn, dann wurde man auf der Gegengeraden
überholt. So fuhr Ruben auf den Positionen: 11, 10, 11, 14, 11, 8, 12, 11, 8, 11, 9 bis Runde 11.
Dann kam er in der letzten Runde mit großem Überschuß auf die Start/Zielgeraden - er überholte dort 4 Fahrer am Stück auf der linken Seite.
Leider zog Ruben danach nicht brutal nach rechts in die Linie der Verfolger, sondern ließ Platz. In den Runden davor wurde
auch mindestens zu zweit durch die Schikane gefahren. Allerdings hielt hiervon Peter Meyer in der letzten Runde nicht mehr
viel - er hielt rein und fuhr die Schikane äußerst links an. Es war kein Platz mehr für Ruben der sich bereits in der Schräglage
befand. Ruben machte auf und musste von der Bremse, um dann um so mehr reinzugreifen. Das war dann leider zu spät -
das Vorderrad klappte weg und aus war der Traum von einer guten Platzierung! Das ganze Wochenende war damit zu-
nichte gemacht! Hätte er brutal die Linie gekreuzt, wäre ihm dies vielleicht nicht passiert, aber fahren wir hier in der WM oder
im ADAC Junior Cup, wo das Miteinander noch mehr zählen sollte, als das Gegeneinander!
Ruben kam gerade erst aus dem Krankenhaus durch eine Überschätzung eines anderen Fahrers - hier nun
wurde ohne Rücksicht auf Verluste rein gehalten. Dies ist übrigens auf unserem Video nachvollziehbar! Allerdings scheint es
die Verursacher immer nicht so zu interessieren. Hätte ich Peter Meyer nicht angesprochen - er wäre nie vorbei gekommen,
um mit Ruben über den Vorfall zu sprechen! Ein Rennunfall ergibt sich - aber man sollte zumindest mal drüber reden.
Doch das Gegenteil ist der Fall - hier leiden wohl einige Fahrer unter Wahrnehmungsstörungen (in Fachkreisen bekannt unter F80.20) -
oder wie erkläre ich mir, dass ich auf dem Video sehe, wie Ruben bis ca. 100m vor der Schikane auch einen Herrn Meier,
als bis dahin führenden der Gruppe überholt hat, und dann von diesem die Aussage kommt: "Was war denn? Ich war doch
erster der Gruppe, ich haben keinen gesehen." ?!?!?!? Oder wenn dann ein Herr Skibbe in unserem Zelt behauptet: "Na ich
weiß es genau - ich habe es genau gesehen - Ruben fuhr doch ganz rechts auf die Schikane zu."!?!?!

Es wird auch von anderen und in verschiedenen Runden drüber gesprochen. Der verständliche Wunsch - der zufällig ebenfalls
von anderen Teams am Donnerstag im Fahrerlager geäußert wurde und den ich nur bekräftigen kann:
Wir wollen hier Rennen fahren, aber so, dass man sich noch in die Augen schauen kann und am Montag unsere Kinder noch
in die Schule gehen können!
Wir sollten alle mal drüber nachdenken und drüber sprechen.
PS: Zum Glück standen beim Sturz in der Schikane Air-Vans, sonst wäre bei der Geschwindigkeit auf dieser Hochgeschwindig-
keitsstrecke sicher wieder mehr passiert! Dank an die Streckensicherung des Salzburgringes an dieser Stelle!

Ich hoffe, unsere Jungs und Mädels nehmen sich an den großen Vorbildern wie Valentino Rossi und Casey Stoner
- die sie nächstes Wochenende auf dem Sachsenring sehen - mal ein Beispiel.
Diese kämpfen immer in atemberaubenden Zweikämpfen - aber trotzdem aus meiner Sicht sehr sehr fair.
So etwas wünsche ich mir für die nächsten Rennen im Junior Cup. Zumal wir hier die Chance hätten, unsere Rennfahrer mit
gleichen Mitteln (also wirklich maximal 35PS etc) gegeneinander antreten zu lassen und zu sagen: "Der Beste möge gewinnen!"

Andreas Nowak

ADAC, Junior Cup, Aprilia, 125, ccm, Ruben Nowak, RubenRacing, #24, MotoGP, IDM, Motopark Oschersleben, Sachsenring, Nürburgring, Salzburgring, Most, Eurospeedway Lausitzring, Hockenheimring, Wolfgang Brink, Dennis Brink, Ruben Nowak, RubenRacing, Michael Schumacher, NGK, AlphaTechnik, Intermot